Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Teilhabezentrum Solms-Niederbiel

 

Idee und Geschichte des Teilhabezentrums als Praxisbeispiel für Inklusion und Empowerment:

 

Die Idee und die Konzeption des Teilhabezentrums in Niederbiel entwickelte der Verein Soziale Inklusion. Die Idee zur Etablierung eines Teilhabezentrums entstand 2014 während des ersten EX-IN Kurses in Wetzlar. Rosi Schuller brachte die Idee zur Umsetzung einer Arbeitsmöglichkeit in den laufenden Kurs ein. Aus ihrem Kontakt zu dem Hausbesitzer des leerstehenden Gemeindezentrums in der Ringstraße 10 in Niederbiel und der anfänglichen Idee zur Etablierung einer Tagesstätte wurde nach einigen konzeptionellen Umstellungen die Idee zur Gründung eines Teilhabezentrums. Die Konzeption dazu (mit den meisten auch heute noch bestehenden Angeboten) wurde nach Gesprächen mit dem Hauseigentümer, dem LWV, dem Psychiatriekoordinator und dem Sozialdezernenten des Landkreises schließlich im Februar 2015 vom Verein Soziale Inklusion fertiggestellt.

Am 24.3.15 wurde die Konzeption des Inklusionsprojektes erstmals im "Teilhabezentrum Niederbiel" der Öffentlichkeit vorgestellt.

 Die Wetzlarer Neue Zeitung berichtete am 28.3.2015 unter der Überschrift "Menschen akzeptieren, wie sie sind" über die Veranstaltung.  Den Artikel können Sie hier nachlesen:  http://soziale-inklusion.com/data/documents/Teilhabezentrum-Niederbiel.jpg

Anschließend an die öffentlichen Präsentation begann die Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner, der bereit war, die besondere Konzeption von Inklusion durch Beteiligung von Betroffenen mitzutragen. In der Diakonie Lahn-Dill haben wir diesen Partner gefunden. Im Oktober 2015 wurde die Kooperation mit einer Vereinbarung offiziell vertraglich geregelt. Seitdem sind beide Partner gemeinsame Träger des Teilhabezentrums in Niederbiel. 

Mittlerweile sind Genesungsbegleiter sowohl durch die Diakonie Lahn-Dill eingestellt, als auch durch den Verein Soziale Inklusion. Das Büro der Genesungsbegleiter mit dem Betreuungsdienst sind fester Bestandteil des THZ.

Ab Juni 2017 hat der tagesstrukturierende Teil des THZ seine Arbeit aufgenommen.

 

 Als Angebote sind im THZ vorgesehen:

1. Tagesstrukturierender Bereich

 2. Offene Werkstatt /(Kreativbereich)

 3. Offener Treff (niedrigschwelliges Angebot)

 4. Mittagstisch/Cafe/Bistro/Catering (Gemeindenah)

 5. Büro Genesungsbegleitung (Beratung von Betroffenen für Betroffene)

 6 Selbsthilfe (Zeitbörse/Tausch von Dienstleistungen)

 7. Angebot für psychisch kranke Menschen mit Kindern

 8. Betreuung durch Genesungsbegleiter

 9. Vernetzung (Pflegedienst, Selbsthilfe-Verein ...)

10. Flüchtlingscafe

11. Tafelausgabe

 Projektskizze:

http://soziale-inklusion.com/data/documents/THZ-Niederbiel-Skizze.pdf 

 

Wir freuen uns über Mitarbeit von Vereinen, Institutionen, Privatpersonen und Leistungserbringer aus dem Bereich der Gemeindepsychiatrie!

EX-IN_Vektor