Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Zentrale Botschaften von Recovery
1. Gesundung ist auch bei schweren psychischen Erkrankungen
möglich!
Mit Gesundung ist gemeint, dass die Erkrankung ganz abklingt
oder die Betroffenen gut mit ihrer Erkrankung leben können.
Gesundung ist auch nach längerer Krankheitszeit möglich.
2. Ohne Hoffnung geht es nicht!
Hoffnung auf eine positive Entwicklung ist ein zentraler Faktor, der
darüber entscheidet, ob Gesundungsprozesse in Gang kommen.
Neben der Hoffnung der Betroffenen ist auch die der Angehörigen
und der Fachpersonen zentral.
3. Jeder Gesundungsweg ist anders!
Verschiedene Menschen brauchen unterschiedlich viel Zeit für
Gesundungsschritte. Jeder Mensch muss seinen eigenen Weg
finden.
4. Gesundung ist kein linearer Prozess!
Sie ist nicht systematisch und planbar, vielmehr kann es plötzliche
positive Veränderungen geben, aber auch Stillstand und
Rückschritte sind möglich.
5. Gesundung geschieht, auch wenn Symptome fortbestehen
oder Krisen auftreten!
Gesundung bedeutet nicht zwangsläufig vollkommene Symptomund
Krisenfreiheit. Krisen und Symptome treten aber seltener auf
und sind weniger belastend.
6. Krankheit und Gesundung verändern den Menschen!
Durch die Erkrankung verändert sich der Betroffene. Gesundung
bedeutet nicht, wieder genau so wie vor der Erkrankung zu sein.
7. Gesundung ist mit, ohne oder trotz professioneller Hilfe
möglich
Fachliche Unterstützung ist nur ein Faktor unter vielen, der
Gesundung fördern kann.

(Andreas Knuf: www.psychiatriefortbildung.de)

EX-IN_Vektor